Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


cross-skating-wiki:erfahrungsberichte:18kg_abnehmen_170928

Roll Dich Fit!

Abnehmen: 18 kg in 6 Monaten mit Nordic Cross Skating

von Klaus Peters

Moin liebe Leserin, moin lieber Leser,

ich jogge immer noch nicht gerne. Aber ich esse sehr gerne, nach wie vor. Und mit Freunden schmeckt ein Bier mehr auch so richtig gut…

Trotzdem habe ich 18 kg abgenommen – in sechs Monaten, März bis September 2017. Wenn schon meine 174 cm Körpergröße nicht hochkant in den kleinen Februar-Spiegel passten, so quetschten sich wenigstens meine 110 kg Gewicht irgendwie so halbwegs in den Rahmen quer hinein. Kein schönes Bild. Dat willste Du nich seh´n.

Nach Jahren Kinder und Karriere bekam ich eine Einladung zum Klassentreffen im Mai. Der Februar-Waage war es egal gewesen, wie ich aussah, meinem Februar-Spiegel nicht.
Denn Klassentreffen sind nicht selten Bestandsaufnahme.
Wie war es einmal? Wie ist es jetzt? Als Junge war ich Leistungssportler. Das war vor vielen vielen Kilos. Mein letzter Wettkampf hingegen war aber erst fünf Minuten vor dem Blick in den Februar-Spiegel gewesen. Ich hatte mit meiner Lunge gekämpft. Wer nimmt die letzte Treppenstufe? Also die verdammte letzte Stufe von dieser fiesen Treppe zwischen Erd- und Dachgeschoss in meinem kleinen Häuschen. Du oder ich? Ich sah in den Spiegel und fragte mich selbst:“Willst du so leben?“

Habe dann eine Grundrecherche gemacht mit den Ergebnissen Pute statt Schwein, Bier statt Wein, Edamer statt Gouda. Warum wusste ich das nicht schon eher? Verdammt! Aber egal, das wird eh nicht reichen.
Abnehmen heißt mehr Kalorien verbrauchen als aufnehmen. Wie sollte ich das bloß schaffen?
Also irgendetwas mit Sport vielleicht? In die Phuzion (Das sind Schuhe.) meiner alten Powerslide (Das sind Skates, Cross-Skates.) war ich schon lange Zeit nicht mehr geschlüpft.

CrossSkates sind wie Inliner oder Rollschuhe, bloß beeindruckende Mordsteile wie Miniatur-Kindertretroller ohne Lenker mit einem Unterschied: Da kommst du fast überall mit durch – durch Nebel, Niesel, Blitzeis. Und wenn es sein muss, kannst du damit sogar auf Asphalt fahren, bei Sonnenschein. Wenn Leute dazu Skiken, CountryCrossSkating, Nordic Cross Skating, Nordic Blading oder Nordic Skating oder sonst was sagen, dann meinen sie oft das selbe: Skaten mit Stöcken, nicht immer aber oft auf Luftreifen so groß wie eine Untertasse, manchmal noch größer. Mit den Stöcken sieht das aus wie Biathlon ohne Schnee.

Es geht dabei um Ganzkörpersport. Alternativen sind sicher Schwimmen oder Trampolinspringen. Yeah! Jump! Nur fliegen ist schöner! Und genau das ist es. Wenn Du den Skate vom Boden wegdrückst und in Richtung Ideallinie deiner Wegstrecke bringst, dann fliegt dein Skate. Du fliegst. Dein Kopf ist frei. Mitten in der Natur, an der frischen Luft, über Felder, durch Wälder, am Meer, am Fluss entlang bist du eins mit dir selbst. Du bist happy. Es geht dir gut. Du bist frei!

Und was passiert, wenn Dein Kopf frei ist? Biete ihm dann einmal die Droge der Drogen an, sozusagen die Königin der Drogen: Zucker! Also Schokolade, Alkohol, Marken-Lebens- oder Genussmittel aus dem Werbeblatt deines Supermarktes… Mein Kopf antwortete: „Zucker? Nö, jetzt gerade nicht. Gerade kein Bock drauf.“ OK, ich hatte mir ein bisschen Nachhilfe in Sachen Allgemeinbildung zu Ernährung reingezogen. Aber Kalorien gezählt oder einen Plan verfolgt, geschweige denn eine Ernährungsumstellung geplant, hatte ich nicht. Das hat mein Körper nach ein paar Wochen wie von selbst ganz ohne Plan hinbekommen. Er hatte wieder Lust bekommen auf sein Gleichgewicht und auf eine Balance von Genuss und Achtsamkeit.

Eigentlich habe ich die 18 kg einfach nur durch Nordic Cross Skating abgenommen. Ich betrieb vielleicht etwas Rad fahren, schwimmen oder auf FitnessSkates rollen, zur Abwechslung. Ganz überwiegend habe ich mir aber die Leki-Stöcke an die Handschlaufen angeklippst und bin auf Luftreifen geskatet.

Sehr geholfen haben mir dabei drei Dinge:

Erstens. Lange helle Sommertage, also freundliche Umstände:
Ich bin oft zu Sonnenaufgang schon vor der Arbeit geskatet. Ja, ich hatte die verdammten 10 km meiner heutigen Standardstrecke erst nicht geschafft, hatte mich die ersten Wochen brutal gequält. Aber die Sonnenaufgänge gaben mir Energie für ein ganzen Tag, manchmal sogar für zwei Tage.

Mit jedem Kilo weniger wurde es von Monat zu Monat leichter. Meine Februarzeit war für die 10 km Strecke 1 Stunde und 13 Minuten, 01:13. Meine Julizeit war 00:43, keine Stunde mehr. Damit kannst du keinen Biathlon, nicht mal einen Blumentopf gewinnen, aber Selbstachtung, Anerkennung, Wohlbefinden und Lebensfreude. Und du kannst verlieren: Gewicht! Aus 10 wurden 12, später 14 dann 20 km, ganz wie von selbst. Schon allein die 10 km zu rollen, hätten Februar-Waage und Februar-Spiegel für undenkbar, ach für unmöglich (!) gehalten. Wie gesagt, mit CrossSkates kommst du überall durch. Es eröffnen sich unendlich viele Möglichkeiten und Wege und wenn es im Urlaub auf festem Sand in den Sonnenaufgang von La Rochelle am Atlantique ist.

Zweitens. Ein Coach:
Nach dem Klassentreffen meinte es jemand gut mir und ist mir zu einem guten Freund geworden. Schrieb mir alle paar Tage eine Nachricht: War soviel km Rad fahren, habe soundsoviel km gejoggt, hat also Sport gemacht und mir nur einfach davon geschrieben, ohne etwas zu fordern, ohne etwas zu verlangen. Schon bald schrieb ich zurück: „War heute Abend noch 10 km auf X-Skates“. Allein hätte ich das mit dem Abnehmen nicht geschafft. Mit einem Coach war es möglich.

Ein Coach kann also einfach nur ein Gefährte sein, der es gut mit Dir meint. Auf der Basis gegenseitiger Wertschätzung nimmst Du seine Impulse an. Das ist alles.

So wurde Nordic Skating wichtig für mich, ohne das mein Coach selbst skatete – durch die Gemeinsamkeit Sport. Mein Training wurde tauglich für die kommenden Jahreszeiten mit weniger Tageslicht. Denn wenn ich morgens oder abends keine Zeit zum Skaten hatte, nahm ich sie mir, zum Beispiel in der Mittagspause, weil es auf einmal geil war, weil es mir wichtig ist. Die 1 Stunde 13 Minuten für die 10 km haben sich mittlerweile auf 38 Minuten reduziert. 38 Minuten Sport lassen sich in der Mittagspause machen, wenn man abends ein paar Arbeitsminuten dranhängen kann oder sich die Zeit in seinem Kalender blocken darf. Selbst im Herbst oder Winter ist es mittags manchmal hell. Und dann kann man auf CrossSkates rollen.

Drittens. Eine Gemeinschaft:
Nach den ersten Fortschritten stellte ich fest: Mit dem Nordic Cross Skating ist es wie mit einer Kerze. Selbst wenn die Kerze durch einen Windstoß des Lebens einmal ausgegangen ist: - Du selbst - kannst diese Kerze immer wieder anzünden. Es ist wie ein Brennen – ein Verlangen nach Deinem Leben. Ich erinnerte mich daran, einmal einen Biathlon (CrossSkating und LaserSchießen) vor vielen Jahren mitgerollt zu sein. Es muss ja kein Biathlon sein. Ein erstes Treffen mit einem Gleichgesinnten mag für den Anfang reichen. Oder Du skatest und jemand auf seinem Rad begleitet dich: dein Freund oder dein Neffe, wenn du keine Tochter hast, dein Nachbar, wer auch immer. Bei mir war es meine Frau, die mich auf ihrem E-Bike begleitete. Ich suchte gleichwohl nach Gemeinschaft für mein Nordic Skating. So kam ich über virtuellen Austausch auf das Angebot vom RollDichFit.de -Team und biathlon24.de .
Virtuell abnehmen bringt aber genauso wenig wie virtuell skaten. Es in der Wirklichkeit und in Gemeinschaft zu tun, ist irgendwie geiler.

Roll Dich Fit und Biathlon24 haben über Jahre eine Bewegung, eine Gemeinschaft geschaffen. Das besondere an genau dieser Gemeinschaft ist, dass sie dir mit offenem Herzen begegnet. Zuletzt haben sie sich im September im Rahmen einer Deutschlandtour in Oberhof, Ostsee (Die Ecke bei Boltenhagen, Klützer Winkel am Mecklenburger Ostseestrand der Wohlenberger Wiek) zu ihrem Abschlussbiathlon DT CSB: Oberhof/Ostsee getroffen.
Mir passte es zeitlich zumindest an einem der Wettkampftage des Dreitageevents. Gut dass ich mich wenigstens für einen Wettkampf angemeldet hatte.
Es war der Hammer, Leute! Ihr hättet dabei sein sollen! Eine megageile Stimmung vom Baby bis zum Greis, junge und alte Menschen und Junggebliebene, Männer und Frauen, Mädchen und Jungs, von der klatschenden Dorfbewohnerfamilie am Lattenzaun ihres Vorgarten im Zuge des Streckenverlaufes mitten durch das Dorf bis hin zu den vielen Fahrradtouris am Thüringer-Bratwurst-Imbisswagen schräg gegenüber vom Laser-Schießstand. Ich glaube, selbst die Omis von den Kuchen verkaufenden Landfrauen wären am liebsten mitgeskatet. Es hätte euch gefallen!
Und diese Gemeinschaft hat mich sofort in ihre Mitte aufgenommen. Ich habe sie in mein Herz geschlossen. X-skating? I love it!

Willst du abnehmen, dann stelle dir nur eine Frage: „Willst du leben?“
Und dann?
Skate!
Roll Dich Fit!

cross-skating-wiki/erfahrungsberichte/18kg_abnehmen_170928.txt · Zuletzt geändert: 28.09.2017 08:07 von anki

Seiten-Werkzeuge